Kaminsysteme 

Der klassische offene Kamin

Kaminbau Metzner - Der klassische KaminEr wird nur offen betrieben. Ideal für Liebhaber des Ursprünglichen und ohne Anspruch an Heizleistung. Für Menschen, die aus dem Mythos Feuer, mit der Faszination des Flammenspiels und dem Geruch des Holzbrand ohne trennende Glasscheibe Lebensfreude und Entspannung schöpfen. Zu beachten ist sein großer Verbrennbedarf, der min. 360m³/m² Feuerraumöffnung beträgt, und so unbedingt mit ausreichend Verbrennungsluft versorgt werden muss.

 

 

Der Warmluftkamin

Kaminbau Metzner - Der klassische Kamin

Ein Warmluftkamin sieht aus wie ein offener Kamin. Er kann rustikal oder sehr modern gestaltet sein, verkleidet mit schönen Kacheln oder Marmor. Und auch das flackernde Feuer sieht man. Der Warmluftkamin hat nur einen sichtbaren Unterschied – zwischen dem Feuer und Ihnen ist eine Glasscheibe. Genauer gesagt befindet sich im Kamin ein Heizeinsatz – ein Kamin-Heizeinsatz eben. Sein Funktionsprinzip ist wie das eines Heizeinsatzes beim Kachelofen. Der heiße Rauch zieht auch hier über ein Rauchrohr in den Schornstein. Doch befinden sich um den Kamineinsatz und das Rauchrohr Hohlräume. Hier wird Luft von den metallischen Flächen des Einsatzes und des Rohres erwärmt und dann über ein Lüftungsgitter oder eine Lüftungskachel in den Raum abgegeben. Doch der Warmluftkamin erzeugt nicht nur warme Luft. Wozu hat er denn seine große Glasscheibe? Genau.. um die gleiche gesunde Wärme wie der Grundofen abzugeben. Das Feuer schickt seine Wärme direkt durch die Glasscheibe in den Raum. Doch es gibt nicht nur Kamineinsätze mit geraden, quadratischen Glasscheiben. Es gibt viele unterschiedliche Scheibenformate mit Drehtür oder hochschiebbarer Sichtscheibe sowie variablen Nachheizflächen. Ganz für den Wärmeeffekt nach Wunsch.

 

Viele Kamin(ofen)typen sind mittlerweile optional mit einem Wasser-Wärmetauscher lieferbar. Solche Kamine oder Kaminöfen geben nicht nur gemütliche Strahlungswärme ab, sondern sie erhitzen zusätzlich Wasser, das in einen Pufferspeicher eingespeist wird und so zur Beheizung des gesamten Hauses dient. Oft sind solche Speicher gleichzeitig mit einer Solaranlage und einer Konventionellen Heizung (zum Beispiel Gas-Brennwertkessel oder Wärmepumpe) zur Grundlastversorgung gekoppelt. Daraus ergibt sich ein zeitgemäßer Energiemix. In der Übergangszeit genügen wasserführende Öfen sogar oft als Alleinheizung.

 

Bild: Einsatz Spartherm, Modell Varia 2R-100h

 

 


Der Speicher-Kamin

Kaminbau Metzner - Der klassische KaminDer Speicher-Kamin mit nebenstehender Speichermasse. Die noch heißen Heizgase aus dem Feuerraum werden über die kompakte Gusshaube als heißer Kernstrom zusammengefasst. Damit werden ideale Voraussetzungen, um eine Speichermasse wie bei einem Kachelofen erfüllt.

Diese Lösung ist ideal, wenn eine größere Kaminanlage als Strahlungsofen wirken soll.

 

Speicher-Kamin mit aufgesetzter keramischer Speichermasse. Die noch heißen Heizgase aus dem Feuerraum durchströmen eine Speichermasse, die direkt auf dem Feuerraum aufgesetzt ist.

Diese Lösung ist ideal wenn hoher Wirkungsgrad und eine Strahlungsofenlösung auf kleinser Grundfläche gewünscht wird.

 

Viele Kamin(ofen)typen sind mittlerweile optional mit einem Wasser-Wärmetauscher lieferbar. Solche Kamine oder Kaminöfen geben nicht nur gemütliche Strahlungswärme ab, sondern sie erhitzen zusätzlich Wasser, das in einen Pufferspeicher eingespeist wird und so zur Beheizung des gesamten Hauses dient. Oft sind solche Speicher gleichzeitig mit einer Solaranlage und einer Konventionellen Heizung (zum Beispiel Gas-Brennwertkessel oder Wärmepumpe) zur Grundlastversorgung gekoppelt. Daraus ergibt sich ein zeitgemäßer Energiemix. In der Übergangszeit genügen wasserführende Öfen sogar oft als Alleinheizung.